Foto: wdv/O.Szekely
Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Einwilligungserklärung

Sie möchten ein Erweiterungsmodul (Social Plugin) nutzen, das von einem sozialen Netzwerk (SN) als Service angeboten wird. Durch die Nutzung des Social Plugin werden Daten an den Server des SN übertragen, zum Beispiel die IP-Adresse, die URL der besuchten Seiten und weitere Daten.

Die Übertragung findet auch dann statt, wenn Sie nicht bei dem SN registriert sind. Auch später noch könnten die gesammelten Daten unter Umständen miteinander verknüpft werden, etwa wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt bei dem SN registrieren lassen.

Eine Datenübertragung ist auch dann möglich, wenn das entsprechende Social Plugin nicht gedrückt wird.

Die AOK hat keinen Einfluss darauf, welche Daten übermittelt werden und wie die Betreiber des SN mit den Daten umgehen. Weitere Informationen zur Datennutzung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Plugin-Anbieters.

Zusätzliche Informationen finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einwilligung zur Nutzung des Social Plugins ist freiwillig. Sie können dies jederzeit widerrufen. Klicken Sie auf den Button "Social Plugins dauerhaft aktivieren /deaktivieren" und dort auf den Link "Einwilligungserklärung anzeigen". Nun brauchen Sie nur noch auf den Button "Nein, ich erkläre mich nicht damit einverstanden" zu klicken und Sie haben Ihre Einwilligungserklärung widerrufen.

Zudem können Sie an dieser Stelle den Inhalt Ihrer Einwilligung jederzeit abrufen. Die Internetseiten der AOK können Sie selbstverständlich weiterhin nutzen, ohne dass Sie diese Einwilligung abgeben oder ein Social Plugin aktivieren. Durch die Nichtaktivierung entstehen Ihnen bei dem Besuch unserer Internetseiten keinerlei Nachteile oder Nutzungseinschränkungen.

Die Information zur Datennutzung bei der Aktivierung von Social Plugins habe ich zur Kenntnisgenommen und erkläre mich damit einverstanden.

Nein, ich erkläre mich nicht einverstanden Ja, ich erkläre mich einverstanden

Beruf & Zukunft

Stylingtipps fürs Vorstellungsgespräch

Ein gepflegtes Äußeres ist genauso wichtig wie gute Leistungen. Aber insbesondere bei Parfüm & Co. gilt: weniger ist manchmal mehr. Lesen Sie unsere Tipps für ein gutes Styling!

Farbe im Spiel: Make-up

Make-up: Zu dick aufgetragen, wirkt es billig. Dezent aufgelegt, zaubert es strahlende Augen für den ersten Blickkontakt und betont den Mund. Schritt für Schritt stellen wir Ihnen hier ein professionelles Make-up vor, das nicht nur für ein Bewerbungsgespräch, sondern für jeden Tag im Job geeignet ist. Achtung, Reihenfolge einhalten! Ansonsten passieren leicht Fehler, zum Beispiel wird oft das Rouge zu kräftig, wenn Sie den Lippenstift noch nicht aufgelegt haben.

Reinigung und Pflege

Bevor Sie loslegen, reinigen Sie Ihr Gesicht. So lässt sich Ihr Make-up gleichmäßiger auftragen und hält viel länger. Als Grundlage verwenden Sie am besten eine Feuchtigkeitscreme oder Tagescreme. Schminken Sie sich jeden Abend sorgfältig ab und tragen Sie wieder eine Feuchtigkeitscreme oder Nachtcreme auf. So kann sich auch Ihre Haut von einem langen Tag erholen und Sie vermeiden Hautunreinheiten.

Abdecken

Pickel und störende Flecken werden mit einem Abdeckstift unsichtbar gemacht. Für Augenringe gibt es spezielle Abdeckcremes, die Sie mit den Fingern vorsichtig verstreichen. Die Abdeckcreme sollte auf jeden Fall dünn und geschmeidig sein.

Größere Narben, Verbrennungen und Pigmentstörungen lassen sich am besten mit Camouflage-Produkten kaschieren.

Über die abgedeckten Stellen folgt immer die Grundierung, damit die Farbübergänge ausgeglichen werden.

Grundierung

Wählen Sie eine Grundierung, die Ihrem Teint am besten entspricht. Die Farbe sollte lieber etwas heller als zu dunkel sein. Am besten kann man den Farbton am Hals oder am Handrücken bei hellem Tageslicht testen.

Wenn Sie sich mit flüssigem Make-Up nicht wohl fühlen, wählen Sie einen Compact Puder.

Tragen Sie die flüssige Grundierung mit den Fingern oder mit einem Schwamm auf, den Puder mit dem beigelegten Pad. Beginnen Sie mit dem Bereich unterhalb der Augen, da die Haut dort am stärksten abgedeckt werden muss. Über Schwachpunkten wird die Grundierung etwas stärker aufgetragen und in den guten Bereichen etwas leichter.

Augenbrauen

Entfernen Sie die Härchen unterhalb und am Ende der Augenbrauen mit einer Pinzette. Behalten Sie Ihre natürliche Brauenform bei. Die Haare zwischen den Augenbrauen sollten am besten auch gezupft werden. Wenn Ihnen das zu schmerzhaft ist, bürsten Sie die Brauen einfach in Form.

Augenbrauen sehen am besten aus, wenn sie mit etwas Puder oder einem weichen Stift aufgefüllt werden. Die Farbe sollte etwas heller als die natürliche Brauenfarbe sein, sonst sehen Sie aus wie Kleopatra. Kajalstifte sind dafür nicht geeignet, da sie zu leicht verschmieren.

Am Ende sprühen Sie etwas Haarspray auf eine alte Zahnbürste oder auf ein altes, ausgewaschenes Mascarabürstchen und bürsten Sie die Haare in Form.

Lidschatten

Beachten Sie folgende Grundregel: Helle Farben heben hervor, dunkle lassen zurücktreten. Matte Lidschatten wirken natürlicher als glänzende.

Tragen Sie einen Lidschatten in einer neutralen Farbe oder etwas Compact Puder über das ganze Lid mit einem Pinsel auf. So wirkt Ihr Augen-Make-up gleichmäßiger.

Meistens werden Lidschatten im Duo angeboten. Normalerweise wird die hellere Farbe innen und die dunklere außen aufgetragen. Die Übergänge zwischen den Farben mit einem Wattestäbchen oder einem sauberen Applikator verwischen. Dann sieht das Make-up weicher aus.

Den Lidschatten tragen Sie besser etwas sparsamer auf und legen eventuell noch nach. Wurde er trotzdem mal zu dick aufgetragen, einfach mit einem Kosmetiktuch etwas abwischen.

Lidstrich

Der Lidstrich lässt Ihre Augen dramatischer erscheinen und verlängert die Wimpern optisch. Die Linie sollte idealerweise direkt am Lidrand aufgetragen werden. Um besser aufmalen zu können, straffen Sie das Lid etwas. Ziehen Sie mit den Fingern vorsichtig am äußeren Augenwinkel nach oben und schließen das Auge halb. Den Kajalstift oder Pinsel setzen Sie innen an und ziehen einen feinen Strich direkt am Wimpernansatz. Wenn Ihnen der normale Lidstrich zu massiv ist, können Sie auch dunklen Lidschatten nehmen. Um ihn präzise aufzutragen, nehmen Sie einen dünnen, angefeuchteten Pinsel. Ihre Hand können Sie etwas ruhiger halten, wenn Sie den Ellbogen auf einem Tisch abstützen.

Tipp: Öffnen Sie den Mund, wenn Sie Augen-Make-up auflegen, so blinzeln Sie nicht.

Wimpern und Mascara

Pudern Sie die Wimpern leicht ein, so hält die Wimpertusche länger und die Wimpern wirken dichter. Tragen Sie die Wimperntusche auf den mittleren und äußeren Wimpern auf, weil das Auge dann größer wirkt. Nach dem Auftragen der Mascara kämmen Sie die Härchen mit einer Wimpernbürstchen, solange sie noch feucht sind.

Lippen

Tragen Sie etwas Transparentpuder auf die Lippen auf, damit der Lippenstift länger hält und die Farbe nicht so schnell verläuft.

Mit einem Lippenkonturenstift umranden Sie die Lippen, indem Sie der natürlichen Lippenlinie folgen. Am besten startet man oben und unten jeweils in der Mitte und zieht eine zarte Linie nach außen zu den Mundwinkeln.

Anschließend tragen Sie den Lippenstift auf und verwischen den Lippenkonturenstift nach innen.

Noch ein Farbtupfer: Rouge

Mit Rouge können Sie Ihrem Gesicht die nötige Frische verleihen und Ihre Gesichtsform modellieren. Achtung, unbedingt sparsam verwenden! Ein zu viel an Rouge lässt sich schwer korrigieren. Nach dem Auftragen von Puderrouge mit einem weichen Pinsel pudern Sie noch einmal mit losem Transparentpuder nach, um die Übergänge zu verwischen.

Wer Probleme mit Rouge hat, sollte es einmal mit Bronzepuder versuchen. Hiermit können Sie die Gefahr bannen, das gesamte Make-up zu kräftiges Auftragen von Rouge zu vermasseln. Durch etwas "Bronzefarbe" können Sie genauso Akzente setzen wie mit Rouge und dem Gesicht die gewünschte "Frische" verleihen.

Seite 3/6
Portal (Bundesweit)
aok_regions Bundesweit AOK Baden-Württemberg AOK Bayern AOK Nordost AOK Bremen / Bremerhaven AOK Bremen / Bremerhaven AOK Hessen AOK Niedersachsen AOK Rheinland / Hamburg AOK Rheinland / Hamburg AOK Rheinland-Pfalz AOK PLUS (Sachsen/Thüringen) AOK PLUS (Sachsen/Thüringen) AOK Sachsen-Anhalt AOK NordWest AOK NordWest AOK NordWest