Foto: wdv/O.Szekely
Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Einwilligungserklärung

Sie möchten ein Erweiterungsmodul (Social Plugin) nutzen, das von einem sozialen Netzwerk (SN) als Service angeboten wird. Durch die Nutzung des Social Plugin werden Daten an den Server des SN übertragen, zum Beispiel die IP-Adresse, die URL der besuchten Seiten und weitere Daten.

Die Übertragung findet auch dann statt, wenn Sie nicht bei dem SN registriert sind. Auch später noch könnten die gesammelten Daten unter Umständen miteinander verknüpft werden, etwa wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt bei dem SN registrieren lassen.

Eine Datenübertragung ist auch dann möglich, wenn das entsprechende Social Plugin nicht gedrückt wird.

Die AOK hat keinen Einfluss darauf, welche Daten übermittelt werden und wie die Betreiber des SN mit den Daten umgehen. Weitere Informationen zur Datennutzung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Plugin-Anbieters.

Zusätzliche Informationen finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einwilligung zur Nutzung des Social Plugins ist freiwillig. Sie können dies jederzeit widerrufen. Klicken Sie auf den Button "Social Plugins dauerhaft aktivieren /deaktivieren" und dort auf den Link "Einwilligungserklärung anzeigen". Nun brauchen Sie nur noch auf den Button "Nein, ich erkläre mich nicht damit einverstanden" zu klicken und Sie haben Ihre Einwilligungserklärung widerrufen.

Zudem können Sie an dieser Stelle den Inhalt Ihrer Einwilligung jederzeit abrufen. Die Internetseiten der AOK können Sie selbstverständlich weiterhin nutzen, ohne dass Sie diese Einwilligung abgeben oder ein Social Plugin aktivieren. Durch die Nichtaktivierung entstehen Ihnen bei dem Besuch unserer Internetseiten keinerlei Nachteile oder Nutzungseinschränkungen.

Die Information zur Datennutzung bei der Aktivierung von Social Plugins habe ich zur Kenntnisgenommen und erkläre mich damit einverstanden.

Nein, ich erkläre mich nicht einverstanden Ja, ich erkläre mich einverstanden

Beruf & Zukunft

Stylingtipps fürs Vorstellungsgespräch

Ein gepflegtes Äußeres ist genauso wichtig wie gute Leistungen. Aber insbesondere bei Parfüm & Co. gilt: weniger ist manchmal mehr. Lesen Sie unsere Tipps für ein gutes Styling!

Dress for Success: Kleidung

Seien wir ehrlich: Bei einem Bewerbungsgespräch ist die "Verpackung", sprich Ihr Outfit, extrem wichtig. Zeigen Sie sich also von Ihren besten Seite - mit unseren Tipps gelingt Ihnen das leicht!

Was grundsätzlich gilt

  • Das Outfit richtet sich nach der Stelle: Je konservativer die Firma, desto schlichter und eleganter sollte die Kleidung sein. Eine schrille Aufmachung ist also nur für einen Job in einem Szeneladen in Ordnung.
  • Kluges Kaschieren: Die Kleidung sollte Sie von Ihrer besten Seite zeigen, wählen Sie also Schnitte und Muster, die Ihre Schokoladenseiten hervorheben.
  • Nicht zuletzt sollte das Outfit bequem sein: Wenn Sie sich nicht darin wohl fühlen, wird man es Ihnen ansehen und dieses Unwohlsein weit schlimmer interpretieren z.B. dass Sie schwindeln, was Ihre Qualifikationen angeht. Hierzu gehört auch, dass Ihre Unterwäsche nicht kneift, was sehr unangenehm sein kann. Ihre Wäsche sollte übrigens unsichtbar sein.
  • Don´t be a fashion victim: Die Kleidung muss in erster Linie zu Ihnen passen, nicht Sie zur Modemarke.
  • Die Schuhe sollten auf jeden Fall gepflegt sein: also mit neuen Absätzen und frisch geputzt. Wenn Sie merken, dass an Ihrem Bewerbungstag ein scheußliches Wetter ist und Sie womöglich auch eine Strecke laufen müssen, nehmen Sie Ihre "guten" Schuhe mit und ziehen Sie sie wenn möglich erst kurz vor dem Gebäude an.

Wie finde ich ein passendes Outfit?

  • Oberste Regel: Sie dürfen darin nicht verkleidet aussehen, selbst wenn Sie vorher solche Anzüge/Kostüme nur im Schaufenster gesehen und nie selber getragen haben.
  • Die Hose oder der Rock kneift nicht. Die Hose ist lang genug, wenn sie fast vor Ihren Schuhe aufhört. Sie können sich bequem mit der Hose oder mit dem Rock hinsetzen.
  • Die Jacke ist groß genug, wenn Sie sich mühelos selbst umarmen können. Die Ärmel sind lang genug, wenn sie knapp über das Handgelenk reichen.
  • Zwischen Hemd/Blusen- und Jackenkragen sollte kein Zwischenraum sein.
  • Der Preis ist nicht entscheidend: Teuer heißt noch lange nicht gut oder gar passend.
  • Es gibt Falten, die sich nicht wegbügeln lassen, ganz gleich, was man Ihnen im Geschäft erzählt. Die Falte zwischen den Schulterblättern bedeutet z. B, dass die Jacke nicht richtig sitzt, also weg damit. Gleiches gilt für Falten, die entstehen, wenn die Ärmel nicht ordentlich in den Armausschnitt der Jacke eingenäht wurden. Sie werden nicht zufrieden mit einem verunglücktem Kleidungsstück sein, egal, wie preisgünstig es war.

Tipps für Sie

  • Frauen haben praktisch Narrenfreiheit, was die Wahl des Outfits angeht. Um so mehr sollten Sie die Chance nutzen und bewusst Farben, Muster und Schnitte wählen, die Ihre Schokoladenseiten optimal zur Geltung bringen. Wichtig ist, dass Sie sich in der Kleidung wohl fühlen, so können Sie Ihrem Gegenüber einen guten Eindruck von sich vermitteln.
  • Generell sollten Sie aber nicht zu viel Haut zeigen, also auf keinen Fall etwas Ärmelloses tragen, auch wenn es während Ihres Gespräches noch so heiß ist.
  • Wenn Sie kein Risiko in punkto Farben eingehen wollen, wählen Sie etwas Klassisches wie Dunkelblau oder Hellgrau.
  • Die Schuhabsätze sollten nicht zu hoch sein, es wäre schlichtweg peinlich, wenn Sie im entscheidenden Moment umknicken würden.

Tipps für Ihn

  • Folgende Schuhe sollten Sie im Schrank lassen: Turnschuhe, Cowboystiefel und Sandalen. Mit eleganten Schnürschuhen liegen Sie immer richtig. Der Gürtel sollte übrigens dieselbe Farbe haben. Personalchefs achten gerne auf Details.
  • Wenn Sie eine Weste tragen, vergessen Sie nicht, den untersten Knopf geöffnet zu lassen - immer!
  • Lassen Sie die Anzugtaschen leer! Ausgebeulte Taschen machen jeden eleganten Eindruck zunichte.
  • Seidenhemden sind wärmer als man oft meint. Schweißflecken können das peinliche Ergebnis einer vermeintlichen Eleganz sein.

Kleine Stoffkunde

  • Wenn Sie einen Stoff nicht gerne anfassen, werden Sie ihn auch nicht gerne tragen, egal, wie schön Farbe oder Schnitt sind.
  • Knautschen Sie den Stoff mal probeweise mit einer Hand. Legt er sich danach nicht wieder glatt, werden Sie in diesem Outfit innerhalb kürzester Zeit verknittert und ungepflegt aussehen.
  • Generell sind Naturprodukte wie Wolle oder Baumwolle zu empfehlen, denn sie tragen sich angenehm, sind Schmutz abweisend und atmungsaktiv. Ideal ist auch eine Mischung von Wolle, bzw. Baumwolle mit Elasthan oder Lycra, so behalten die Stücke noch besser ihre Form. Allerdings sollten Sie bei einem Mischgewebe darauf achten, die Stück nicht in den Trockner zu geben und auch nicht zu heiß zu bügeln, sonst zieht sich das Elasthan übermäßig zusammen.
  • Cord ist zwar auch sehr angenehm, sieht aber zu gemütlich für das Bewerbungsgespräch aus.
  • Stoffe aus reiner Synthetik wie Polyester sind ungünstig, denn sie sind nicht so atmungsaktiv wie Naturstoffe - Sie schwitzen darin leichter.
Seite 4/6
Portal (Bundesweit)
aok_regions Bundesweit AOK Baden-Württemberg AOK Bayern AOK Nordost AOK Bremen / Bremerhaven AOK Bremen / Bremerhaven AOK Hessen AOK Niedersachsen AOK Rheinland / Hamburg AOK Rheinland / Hamburg AOK Rheinland-Pfalz AOK PLUS (Sachsen/Thüringen) AOK PLUS (Sachsen/Thüringen) AOK Sachsen-Anhalt AOK NordWest AOK NordWest AOK NordWest