Einwilligungserklärung für die Nutzung der Social Media Plugins

Einwilligungserklärung

Sie möchten ein Erweiterungsmodul (Social Plugin) nutzen, das von einem sozialen Netzwerk (SN) als Service angeboten wird. Durch die Nutzung des Social Plugin werden Daten an den Server des SN übertragen, zum Beispiel die IP-Adresse, die URL der besuchten Seiten und weitere Daten.

Die Übertragung findet auch dann statt, wenn Sie nicht bei dem SN registriert sind. Auch später noch könnten die gesammelten Daten unter Umständen miteinander verknüpft werden, etwa wenn Sie sich zu einem späteren Zeitpunkt bei dem SN registrieren lassen.

Eine Datenübertragung ist auch dann möglich, wenn das entsprechende Social Plugin nicht gedrückt wird.

Die AOK hat keinen Einfluss darauf, welche Daten übermittelt werden und wie die Betreiber des SN mit den Daten umgehen. Weitere Informationen zur Datennutzung entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen des jeweiligen Plugin-Anbieters.

Zusätzliche Informationen finden Sie auch in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre Einwilligung zur Nutzung des Social Plugins ist freiwillig. Sie können dies jederzeit widerrufen. Klicken Sie auf den Button "Social Plugins dauerhaft aktivieren /deaktivieren" und dort auf den Link "Einwilligungserklärung anzeigen". Nun brauchen Sie nur noch auf den Button "Nein, ich erkläre mich nicht damit einverstanden" zu klicken und Sie haben Ihre Einwilligungserklärung widerrufen.

Zudem können Sie an dieser Stelle den Inhalt Ihrer Einwilligung jederzeit abrufen. Die Internetseiten der AOK können Sie selbstverständlich weiterhin nutzen, ohne dass Sie diese Einwilligung abgeben oder ein Social Plugin aktivieren. Durch die Nichtaktivierung entstehen Ihnen bei dem Besuch unserer Internetseiten keinerlei Nachteile oder Nutzungseinschränkungen.

Die Information zur Datennutzung bei der Aktivierung von Social Plugins habe ich zur Kenntnisgenommen und erkläre mich damit einverstanden.

Nein, ich erkläre mich nicht einverstanden Ja, ich erkläre mich einverstanden

Schule & Zukunft

Bewerben wie ein Promi

Was haben Prominente eigentlich gemacht, bevor sie berühmt wurden? Fünf Stars erzählen darüber. Holt euch im AOK-on-Interview die Berufswahl- und Bewerbungstipps der Promis!

Interview mit der „No Angels“-Sängerin Jessica Wahls

Wann hast du dich erstmals mit der Berufswahl beschäftigt?

Das war in der 7. oder 8. Klasse Realschule. Wir sind damals ins Berufsinformationszentrum gegangen. Ich wusste nie, was ich machen wollte. Deshalb bin ich, nach der Realschule erst einmal auf die höhere Handelsschule und habe danach mein Fachabitur gemacht. Mit 20 oder 21 habe ich mich damit auseinandergesetzt, was mich wirklich interessiert. Seit ich 16 war, hatte ich in einer Werbeagentur gearbeitet. Daher überlegte ich mir, mich als Werbekauffrau zu bewerben. Reiseverkehrskauffrau erschien mir mit der Zeit auch immer interessanter. Das ist es dann auch geworden.

Hat dich jemand bei der Bewerbung unterstützt?

Nein. Im Schreiben war ich schon immer sehr gut: Ich wusste, dass ich nicht schreiben darf, was alle anderen schreiben. Wenn ich mich in einem Reisebüro bewerbe, sollte ich eben nicht wie zehn Millionen andere schreiben: "Mich interessieren ferne Länder und fremde Kulturen." Besser ist es, das zwar einfließen zu lassen, aber sich auch eigene Gedanken zu machen.

Wie bist du mit Absagen umgegangen?

Da ich ein sehr positiver Mensch bin, bin ich recht gut damit umgegangen. Damals war es ja auch noch etwas einfacher, einen Ausbildungsplatz zu finden. Ich finde, dass Firmen öfter zum Gespräch einladen und sich ein Bild von dem Menschen machen sollten. Sie sollten nicht so sehr nach den Noten gehen.

Ist dir das Bewerbungsgespräch schwer gefallen?

Mir fiel es noch nie schwer, mich mit jemandem zu unterhalten. Auch Fragen wie, "Warum haben Sie sich ausgerechnet diesen Beruf ausgesucht?", haben mich nicht aus dem Konzept gebracht. Das weiß ich ja vorher nicht genau. Ich finde, man kann durchaus sagen: "Das klingt sehr interessant für mich. Ich hatte gleich ein gutes Gefühl dabei und möchte jetzt auch mit diesen Aufgaben wachsen und meinen Horizont erweitern." Wenn man sich etwas vorbereitet hat, kann man mit den Leuten gut reden.

Was hat dir in der Ausbildung viel und was weniger Spaß gemacht?

Ich hatte ein tolles Reisebüro. Wir haben sehr viel gelacht und ich habe natürlich auch sehr viel Blödsinn gemacht. Ich habe einmal die ganze Computeranlage lahm gelegt und dafür meine erste Abmahnung bekommen. Dabei wollte ich meiner Freundin nur einen tollen Bildschirmschoner machen. Goldene Regel: Pfusche nicht am Netzwerk herum! Einige Kunden haben genervt. Aber es gab auch ganz tolle Kunden. Und irgendwann sagten welche: "Wir möchten aber zu Frau Wahls." Das war toll, Stammkunden zu haben. Es ist aber auch ein Beruf, bei dem Lächeln angesagt ist, auch wenn einem vielleicht nicht so danach ist. Wie man mit den Leuten umgeht, musste ich erst lernen.

Welchen Rat würdest du Jugendlichen für die Berufswahl geben?

Dass sie schon in der 9. Klasse Realschule anfangen, Praktika zu machen. So können sie in viele verschiedene Richtungen schnuppern. Wenn sie sich beim Praktikum gut anstellen und in diese Firma auch eine Bewerbung schicken, haben sie gute Chancen.

Seite 1/5
AOK Hessen
aok_regions Bundesweit AOK Baden-Württemberg AOK Bayern AOK Nordost AOK Bremen / Bremerhaven AOK Bremen / Bremerhaven AOK Hessen AOK Niedersachsen AOK Rheinland / Hamburg AOK Rheinland / Hamburg AOK Rheinland-Pfalz AOK PLUS (Sachsen/Thüringen) AOK PLUS (Sachsen/Thüringen) AOK Sachsen-Anhalt AOK NordWest AOK NordWest AOK NordWest